Zur Navigation | Zum Inhalt
FVCML0208 10
Baubetreuung
Die Baubetreuung hat in der vergangenen Zeit immer mehr an Bedeutung gewonnen. Mögliche Ursachen dafür liegen in der gehäuften Berichterstattung über gravierende Baufehler. Sicher sind gestiegenes Qualitätsbewußtsein, die Sorge nach teuren Nacharbeiten und die hohe Zahl der Insolvenzen im Bausektor, die dann keine Regressforderungen mehr zulassen, auch Gründe für die Inanspruchnahme einer baubegleitenden Qualitätsüberprüfung.

Im Zuge dieser Tätigkeit werden grundsätzlich zwei Sachverhalte beleuchtet:

Zum einen stellt sich die Frage nach dem Bau-Soll: Was kann der Bauherr für sein Geld tatsächlich erwarten? Die Antwort auf diese Frage wird naturgemäß durch die Baubeteiligten sehr unterschiedlich ausfallen.  Hier ist eine technische Beleuchtung des Vertragsinhaltes angezeigt.
An dieser Stelle: Es sollte unbedingt vor Vertragsabschluss ein Sachverständiger konsultiert werden, um eben die tatsächlichen "Wünsche" der Bauherrschaft in der Baubeschreibung vertraglich fixieren zu können. Nachdem unterschrieben wurde, wird nur noch das geliefert, was auf dem Papier steht - ein weites Feld ...

Zum zweiten muss vor Ort überprüft werden, wie die Bauausführung tatsächlich erfolgt. Werden die vereinbarten Normen und Regelwerke eingehalten, baut man nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik? Wird die Statik tatsächlich eins zu eins umgesetzt oder wird "gespart"? Dito Wärmedämmung: Ist der Wärmelkeitwert des Dämmstoffs eingehalten worden, stimmt die Dicke? Was ist mit der Luftdichtigkeit des Gebäudes? Insbesondere bei Dachausbauten und Fertigteilhäusern ist die Herstellung der luftdichten Hülle ein Problem.