Zur Navigation | Zum Inhalt
FVCML0208 10

Das Kunstobjekt „VINETA“ nimmt Gestalt an

Seit den 90ziger Jahren des vorigen Jahrhunderts mühten sich die Künstlerinitiative „KUNST STATT KOHLE“ und die Gemeinde Großpösna für die Umsetzung zahlreicher Land-Art-Projekte am zukünftigen Rundweg um den Störmthaler See. Mit dem einzigartigen Kunstprojekt VINETA greift Ute Hartwig-Schulz vom Künstlergut Prösitz die Sage auf, nach welcher die Stadt VINETA wegen ihrer verschwenderischen Pracht und Prunksucht in einer großen, als Gottesurteil bezeichneten Flut in der Ostsee untergegangen sei. Das Projekt VINETA will an die großen materiellen und ideellen Verluste erinnern, die der ungeheuer anschwellenden Energieverschwendung der Menschheit geschuldet sind. Auch die Siedlung Magdeborn ist dem Tagebau Espenhain zum Opfer gefallen. Bei dem fertiggestellten Kunstwerk handelt es sich um die künstlerische Interpretation der ehemaligen Magdeborner Kirche, die auf einem Ponton schwimmend an die untergegangen Siedlungen erinnern soll.

Auszug aus dem Gebiet Störmthal Auszug mit exaktem Standort von VINETA Devastierung der Ortschaften Devastierung der Ortschaften

Alte Aufnahme der Stadt Magdeborn Sprengung der Kirche in Magdeborn Sprengung der Kirche in Magdeborn Lage von Magdeborn und VINETA

Das Gebäude selbst steht auf einem schwimmenden Stahlbetonponton, der eine extrudierte Hartschaumfüllung umschließt. Die schwimmende Plattform ist etwa 15m mal 20m groß und wird mit einem filigranen Metallgeländer begrenzt. Architektonisch ist der Hochbau einem Sakralbau mit den Elementen Portal, Kirchenschiff, Turm und angrenzendem Chor angelehnt. Der Turmbau ist im unteren Drittel durch eine Decke abgeschlossen. Im weiteren Aufbau skizziert ein mit LED beleuchtetes Holzskelett den Turm mit aufgesetzter Laterne und Haube. Durch Niedrigenergiebauweise und Verwendung von Solarthermie versorgt sich VINETA grundsätzlich autark mit Energie.

                                     Sie finden das Projekt auch in der Wikipedia-Enzyklopädie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Magdeborn .

 

Hier einige Fotos zum Bauablauf, die das Baugeschehen widergeben:

weiter >